Stahlwandel

Funktionale Objekte aus direkt recyceltem Stahl

Die Tatsache, dass Metalle bei ihrer Gewinnung und Verarbeitung die Umwelt extrem belasten, hat mich nicht los gelassen. Um diese Problematik besser zu begreifen, habe ich recherchiert und nach Lösungen gesucht.

Dabei bin ich auf eine praxisorientierte Möglichkeit gestoßen, Metall umweltbewusst zu gestalten: Das Verwandeln von Neuschrott durch Schmiedekraft in ansprechende und hoch funktionelle Gebrauchsgegenstände.

Neuschrott ist Produktionsabfall aus der metallverarbeitenden Industrie. Das Direktrecyceln ermöglicht es mir, als Metallgestalterin mit einem besseren Gefühl zu arbeiten.

Durch das Kommunizieren der speziellen Geschichte des von mir verarbeiteten Stahls verbinde ich umweltrelevante und gesellschaftliche Aspekte mit Design und Schmiedehandwerk.

Indem in Teilen die Ausgangsform des Produktionsabfalls erhalten bleibt, ist die besondere Geschichte des verwendeten Rohstoffes zu erkennen.

Durch ihre besondere Form werden die Stahlwandel-Objekte zu „Conversation-Pieces“, und regen so hoffentlich eine Diskussion rund um die sozialen und ökologischen Folgen der Stahlproduktion an.

Ich rufe zu einem Bewusstseinswandel unserer Gesellschaft auf. Die Eisenerzgewinnung und Stahlproduktion muss umweltverträglicher und insgesamt menschengerecht umgestaltet werden!

die Stahlwandlerin, 2021